Keine Kapitulation“ – Bitcoin Miner Bitcoin Revival völlig unbeeindruckt vom Preisverfall

by ,

Bitcoin (BTC) sieht keine Kapitulation unter den Bergleuten, obwohl die Preise in der vergangenen Woche um über 15% gefallen sind, wie neue Daten zeigen.

Nach Schätzungen der Hash-Rate von Bitcoin aus der Monitoring-Ressource Coin Dance ist die Beteiligung nach wie vor so hoch wie vor dem Preisverfall. Die Hash-Rate bezieht sich auf die Menge an Rechenleistung, die für die Wartung des Bitcoin-Netzwerks aufgewendet wird.

Hash-Rate Bitcoin Revival erreicht 2. Allzeithoch

Nach einigen Bitcoin Revival Maßnahmen, die Hash-Rate am 23. November, in der Tat, fast auf dem Niveau der bisherigen Allzeithoch. Bei 134 Trillionen Hashes pro Sekunde war die Samstagslesung fast identisch mit der vom 10. Oktober, so die Statistik des Coin Dance.

BTC/USD notierte an diesem Tag bei rund 7.200 $, verglichen mit 8.600 $ im Oktober.

Zuvor berichtete Cointelegraph über den wachsenden Konsens, dass Bitcoin-Miner ihre Positionen verlassen, wenn die Verluste steigen. Nach Angaben des Statistikers Willy Woo war dieser Prozess in dieser Woche bereits fast abgeschlossen.

Der Unternehmer Alistair Milne nahm auf der Grundlage der neuen Daten eine entgegengesetzte Position ein und schlug vor, dass die Bergleute sich wenig Gedanken über die aktuelle Preispolitik machen würden.

„Es gibt KEINE Kapitulation der Bergleute“, fasste er in einem Tweet am Sonntag zusammen. fuhr er fort:

„Sie sind sich der bevorstehenden Halbierung sehr bewusst und scheinen durch die jüngste Delle nicht phasenverschoben zu sein.“

Die Schwierigkeit kehrt sich nach oben um.

Milne verwies auch auf die steigende Schwierigkeit beim Abbau von Bitcoin, einem Indikator, der bis vor kurzem noch rückläufig war.

Die Schwierigkeit besteht darin, den Aufwand für die Lösung von Bitcoin-Blockgleichungen zu messen und sich regelmäßig an die aktuelle Stimmung der Bergleute anzupassen. Anfang dieses Monats erlebte die Schwierigkeit ihren größten Rückgang des Jahres mit einem Rückgang von 7%. Seitdem widerspricht ein Plus von rund 2% ebenfalls der Vorstellung, dass Bergleute sich fernhalten, so die Zahlen von Blockchain.

Für den Analysten PlanB, der das beliebte Stock-to-Flow-Bitcoin-Preismodell entwickelt hat, deuten die schwierigen Trends auch auf ein anhaltendes Vertrauen in die Rentabilität des Bergbaus hin.

„+2% Schwierigkeitsanpassung: keine Kapitulation der Bergleute“, schrieb er am Freitag und fügte den historischen Präzedenzfall hinzu, der nach einem solchen Verhalten zu einem Preisanstieg führte.

Laut Crypto This‘ Echtzeit-Schwierigkeitsgenerator könnte die nächste Anpassung am 5. Dezember fast 5% höher sein als die aktuellen Werte.

Im Gegensatz zu Schwierigkeiten ist die Hash-Rate schwer über ein begrenztes Maß an Genauigkeit hinaus zu schätzen und sollte nicht als endgültiger Leitfaden für die Beteiligung von Bergleuten angesehen werden.